Nachhaltig Reisen

Wenn wir reisen hat das Auswirkungen. Auf uns selbst, auf andere und auf die Natur. Mit unseren Jugendreisen schaffen wir umweltschonende und sozialverträgliche Reiseangebote, die weder auf Kosten der Natur noch zu Lasten anderer Menschen gehen.

cliMATEs: Die App für klimafreundliche Jugendreisen

Die App ist ein Planungstool für alle Menschen, die Jugendreisen oder ähnliche Veranstaltungen planen und durchführen. Mithilfe der App wird zum einen die Veranstaltungsorganisation erleichtert und zum anderen soll der Fokus dabei auf Klimaschutz gelegt werden. Verschiedene Funktionen stehen dafür zur Verfügung. Was die App alles kann, erfahrt ihr hier.

see_more


Viele Menschen sind gerne unterwegs, wollen neue Orte entdecken, etwas Spannendes erleben und mit lieben Menschen eine gute Zeit haben. Doch immer mehr Menschen erkennen auch, dass fast jede Handlung – egal ob im Alltag oder auf Reisen – Umweltbelastungen und Treibhausgasemissionen nach sich ziehen. Das schlechte Gewissen klopft dann gerne mal an und fragt, ob es denn nicht auch umwelt- und klimafreundlicher geht. Denn allein der Tourismus verursacht laut Umweltbundesamt in etwa 5 – 8 % der globalen Treibhausgasemissionen. Hier besteht also ein großer Handlungsbedarf und jede Person, die privilegiert genug ist, reisen zu können, kann und sollte bei sich und den eigenen Reisegewohnheiten anfangen. 

Klimafreundliche Jugendreisen – was brauchen wir dafür? 

Jugendreisen klimafreundlich organisieren und durchführen – das ist gar nicht so einfach. Einiges muss dabei beachtet und gewohnte Vorgehensweisen gegebenenfalls hinterfragt werden. Die Aspekte Mobilität, Unterkunft, Verpflegung und Aktivitäten sind dabei zentral. Zunächst steht die Informationsbeschaffung im Vordergrund: Welches Verkehrsmittel wäre eine klimafreundlichere Variante? Welche Aktivitäten bieten sich im Hinblick auf eine geringe Klimabelastung besonders an? Welches Essen kann ich auf meiner klimafreundlichen Veranstaltung anbieten und welche Unterkunft wäre eine gute Wahl? Demgegenüber steht eine Vielzahl an Handlungsoptionen, Anbieter*innen verschiedener Dienstleistungen, die Nachhaltigkeit versprechen und dieses Versprechen oft nicht halten, Interessen der durchführenden Jugendleiter*innen, der Teilnehmenden, der Eltern, der Organisation, der (öffentlichen) Geldgeber*innen und die damit verbundene, meist unflexible finanzielle Förderung. Die Liste der potenziellen Schwierigkeiten ließe sich noch fortführen.  

Hier setzt die cliMATEs-App der Naturfreundejugend Deutschlands an: Sie möchte die haupt- und ehrenamtlichen Menschen, die Jugendreisen und andere Veranstaltungen planen und durchführen unterstützen. Die App wurde im Rahmen des Projekts „Klimaschutz im Tourismus: Jugendreisen als Vorreiter bei der Reduktion von Treibhausgas-Emissionen“ der Naturfreundejugend Deutschlands entwickelt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative gefördert. Daneben sind Schulungen für ehrenamtliche Jugendleiter*innen und Aktionstage mit Kindern und Jugendlichen auf unterschiedlichen Veranstaltungen wichtige Bestandteile des Projekts. Mithilfe dieser umfassenden Bildungsarbeit sollen junge Menschen bereits früh für das Thema Klimaschutz und klimafreundliches Reisen sensibilisiert werden.  

Das Potenzial ist dabei groß: Mehr als 1,5 Millionen Kinder- und Jugendliche nutzen jährlich die Reiseangebote von gemeinnützigen Anbieter*innen wie Kirchengemeinden, Sportvereine und Jugendorganisationen. Die Größe der Zielgruppe ist also bemerkenswert und die Sensibilisierung für wichtige Themen verspricht im jungen Alter erfolgreicher zu sein als im Erwachsenenalter.  

Verschiedene Funktionen für eine einfachere Reiseplanung  

Die cliMATEs-App versteht sich als Planungstool mit Bildungsanspruch. Die App möchte durch den integrierten CO2-Rechner zunächst einmal die Emissionen, die bei einer Jugendreise entstehen, sichtbar und vergleichbar machen. Der bewusst niedrigschwellig gehaltene Rechner soll aufzeigen, welche Handlungen klimaschonender sind als andere. Außerdem können Reisen miteinander verglichen werden. Dieses Ergebnis soll im Anschluss eingereicht werden. Die so gesammelten Daten fließen in die Nationale Klimaschutzinitiative ein. 

Die Bibliothek mit Methoden und Infos zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz, zu politischem Engagement, zur Juleica und weiteren spannenden Themen und die umfangreiche Rezeptesammlung mit integriertem Mengenrechner helfen dabei, sich das notwendige Wissen anzueignen und die konkrete Planung der Veranstaltung in Angriff zu nehmen.  

Die Karte von morgen wurde integriert, um auf einfache Art und Weise zukunftsorientierte Orte und Initiativen wie Unverpacktläden oder Gemeinschaftsgärten zu finden und ihnen während der Reise einen Besuch abstatten zu können – sei es als Programmpunkt oder als Einkaufsmöglichkeit für die Gruppenverpflegung. (Nähere Informationen unter www.kartevonmorgen.org 

Alle zusammengesuchten Bausteine können zu einer bestimmten Reise hinzugefügt werden. Das bedeutet, dass alle Aspekte zentral gespeichert sind und jederzeit erneut abgerufen werden können. Zudem können Notizen und Tages- bzw. Wochenpläne innerhalb einer Reise angelegt werden.  

Vom Reiz, nicht in die Ferne reisen zu müssen  

Emissionsintensive Fernreisen sind bei jungen Menschen nach wie vor beliebt. Sie wollen die Welt sehen und andere Kulturen kennenlernen. Jugendreisen gemeinnütziger Organisationen sind demgegenüber oft schon allein deshalb klimafreundlicher, weil sie in den allermeisten Fällen in der Nähe oder innerhalb Europas stattfinden und z.B. einfachere Gruppenunterkünfte nutzen. Während der Freizeit merken die jungen Teilnehmer*innen dann oft, dass Deutschland, seine direkten Nachbarländer und Europa bereits sehr viel zu bieten haben und sie für besondere (Natur- und Kultur-)Erlebnisse nicht weit reisen müssen.  

Nichtsdestotrotz finden sich auch hier Verbesserungspotenziale. Eine systematische Optimierung der Reisen findet jedoch nicht statt. Die meist jungen ehrenamtlich Engagierten, die eine Reise planen, werfen ihr eigenes Wissen und ihre persönliche Motivation in die Waagschale und sind aufgrund des ohnehin schon hohen Planungsaufwands schnell überfordert. Oft muss darüber hinaus noch gegen Widerstände wie zu geringe finanzielle Mittel und gegenteilige Meinungen angekämpft werden. Die cliMATEs-App möchte dabei helfen, vorhandenes Wissen zu verbreiten, konkrete Lösungsansätze aufzuzeigen und auf diese Weise das vielfältige Jugendreise-Angebot Schritt für Schritt klimafreundlicher zu gestalten.  

Mit dem Handabdruck zu systemischen Veränderungen  

Hartnäckige Widerstände bilden vor allem auch politische bzw. systemische Rahmenbedingungen: Billigflüge, schlechte Bus- und Bahnanbindungen, unterschiedlichste Siegel für (vermeintlich) nachhaltige Lebensmittel oder der zu langsame Ausbau erneuerbarer Energien – nachhaltige Reiseplanung wird so erschwert oder gar unmöglich gemacht. Aus diesem Grund wurde das Handabdruck-Konzept von Germanwatch in die App integriert. Dieses Konzept zielt darauf ab, die gegebenen Rahmenbedingungen so zu verändern, dass nachhaltiges Handeln für möglichst viele Menschen einfacher und selbstverständlicher wird. Mithilfe der Erläuterungen in der App-Bibliothek wird das Konzept zunächst verständlich erklärt. Die eingebauten Tools von Germanwatch und Brot für die Welt (Handabdruck-Test und Handel-O-Mat) helfen, mit gezielten Fragen und Vorschlägen konkrete Projektideen zu entwickeln und so direkt ins Handeln zu kommen – am besten direkt mit der eigenen Kinder- oder Jugendgruppe! (Weitere Infos zum Handabdruck-Konzept unter www.germanwatch.org/de/handprint 

Bildung, Reiseplanung und Förderung von politischem Engagement 

Jugendreisen haben das Potenzial, zur allgemeinen Reduzierung von Emissionen beizutragen, viele junge Menschen für den Klimaschutz und klimaschonendes Reisen zu sensibilisieren und mit politischem Engagement systemische Veränderungen herbeizuführen, die eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft vorantreiben. Die cliMATEs-App möchte alle Aktiven in diesem Bereich mit ihren vielfältigen Funktionen dabei unterstützen. Die Entwicklung wird darüber hinaus weitergehen, sodass mithilfe von Feedback und weiteren Ideen ein immer größerer Mehrwert für alle Engagierten im Jugendreisebereich geschaffen wird. 

Also: Holt euch die App für eure nächste Jugendreise! Die App gibt’s kostenlos sowohl für Android als auch für iOS. Vereine oder Verbände können die App außerdem (gegen ein geringes Entgelt) individualisieren lassen, indem die Farbe und das Logo ausgetauscht werden, meldet euch dafür einfach bei uns (gi6gn6gf6go6gØ6gc6gl6gi6gm6ga6gt6ge6gs6g.6ga6gp6gp6)! 

 Design_ohne_Titel_3