Informationen für die Presse

Sie wollen über die Arbeit der Naturfreundejugend berichten oder haben Fragen zum Engagement junger Menschen? Wir helfen gerne weiter und vermitteln Kontakte zu Jugendvertreter*innen.

Lina Mombauer
Ansprechpartner:
Lina Mombauer

Projektreferentin und Referentin für Kommunikation

klrkirknrkarkØrknrkarktrkurkrrkfrkrrkerkurknrkdrkerkjrkurkgrkerknrkdrk.rkdrker
Tel. 030-29773278

Unser Logo und Design

Hier kann unser Corporate Design Paket mit allen Gestaltungselementen heruntergeladen werden.

Aktuelle Pressemitteilungen

KlimastreiNov_FB_post_1024x512

Klimaschutz muss sozial gerecht werden

Breites Bündnis unterstützt Fridays for Future bei Klimastreik am 29.11. 

Berlin, 8. November 2019 – Ein breites Bündnis aus Sozial-, Umwelt- und Klimaverbänden unterstützt im Vorfeld der Weltklimakonferenz COP25 in Madrid den weltweiten Klimastreik der Fridays-for-Future-Bewegung. Am letzten Freitag im November finden allein in Deutschland in hunderten Städten, darunter in Berlin, Hamburg und Köln, große Demonstrationen statt. Das Bündnis teilt die Empörung der Schülerinnen und Schüler über das klimapolitische Versagen der Bundesregierung, die ein unwirksames und sozial ungerechtes „Klima-Päckchen“ beschlossen hat. Dieses wird heute im Bundesrat behandelt.

„Die Bundesregierung begründet ihr klimapolitisches Versagen damit, den Menschen keinen konsequenten Klimaschutz zumuten zu können”, heißt es im Aufruf des Bündnisses. „Billige Ausreden für schwache Maßnahmen lassen wir nicht gelten: Klimaschutz und Sozialpolitik dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.” Konsequenter Klimaschutz erfordert eine grundlegende sozial-ökologische Wende. Dem Bündnis für den 29.11. haben sich auch die Arbeiterwohlfahrt und der Paritätische Gesamtverband angeschlossen

Die Unterstützer-Organisationen des Klimastreiks sehen in einer solchen sozial-ökologischen Wende eine große Chance für eine gerechtere Gesellschaft. Sie stellen dafür sechs Forderungen. Dazu gehören unter anderem: ein Klimaschutzgesetz, das das 1,5-Grad-Ziel einhält. Strom muss naturverträglich und für alle bezahlbar sein – sowohl durch Reformen bei Sozialleistungen als auch durch einen gesetzlichen Rahmen, der Energiesparen und Effizienz stärkt. Außerdem verlangen sie möglichst kostenfreien öffentlichen Nahverkehr. Zugfahren soll deutlich günstiger als Fliegen sein. Schließlich müsse die Bundesregierung eine diskriminierungsfreie Grundsicherung gewährleisten, die vor Armut schützt und Teilhabe sichert. Damit alle klimafreundlich leben können, muss soziale Sicherheit gewährleistet sein. Zukünftige Generationen müssen weltweit eine klimagerechte Zukunft haben, so das Bündnis.

Achtung Redaktionen:

Den Aufruf zum Klimastreik am 29.11. finden Sie hier: www.klima-streik.org/aufruf 
Informationen zu den Demonstrationen finden Sie hier: www.klima-streik.org

Für Rückfragen steht Ihnen

Serafina Funk vom Mobilisierungsbüro zur Verfügung, npgnrgnegnsgnsgnegnØgnkgnlgnignmgnagn-gnsgntgnrgnegnignkgn.gnognrgngg, Tel.: (030) 810 56 02 56

Zum Koordinierungskreis des Bündnisses für den 29.11. gehören:

350.org, Attac, Avaaz.org, AWO, BUND, Campact, Greenpeace, Klima-Allianz Deutschland, NaturFreunde Deutschlands, Der Paritätische Gesamtverband, Together for Future, Umweltinstitut München, WWF, BUNDjugend, NAJU, Naturfreundejugend Deutschlands, WWF Jugend

Vergangene Pressemitteilungen

Gemeinsame Presseerklärung: Großdemonstrationen “Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus” Berlin, 16. Mai 2019

Großdemonstration am 19. Mai: „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!“

Pressespiegel

Wir freuen uns über Hinweise, wenn in der Presse über unsere Arbeit berichtet wird.

Hinweis schließen

Cookies helfen der Naturfreundejugend Deutschlands, die Webseite für Dich besser zu gestalten. Wenn Du diese Webseite weiterhin besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.