Hört die Signale! Der Podcast der Naturfreundejugend

Wir haben viel zu sagen – nehmen wir es auf! Für die Redaktion des neuen Podcast der Naturfreundejugend suchen wir engagierte, interessierte und neugierige Menschen.

Die Themen

Umwelt- und Klimaschutz ist links, ist progressiv, ist der Schutz von Menschenrechten. Oder? Leider nicht. Von gut getarnt bis hin zu offen ausgesprochen - viele Umweltschutzthemen wie Postwachstum, eine ökologische Landwirtschaft, Wind- oder Atomkraft werden von extremen Rechten bedient. Was wir dem entgegen setzen können und wie wir uns demokratische Wege zu einer nachhaltig lebenden Gesellschaft vorstellen, wollen wir in unserem Podcast besprechen.

Die Redaktion

Der Podcast wird gemeinsam im ehrenamtlichen Redaktionsteam entwickelt. Dafür suchen wir dich! Wir brauchen Leute, die gerne recherchieren und diskutieren, die gerne Interviews führen oder Texte schreiben, uns bei der Verbreitung helfen oder den Podcast einsprechen. Die Aufgaben werden je nach Interesse im Team verteilt. Gemeinsam legen wir die genauen Themen, Fragestellungen, Interviewpartner*innen und Beiträge fest. Die Folgen sollen dann nächstes Jahr aufgenommen werden.

Unsere Unterstützung

Wir, Lina und Sine aus der Bundesgeschäftsstelle, unterstützen dich und die Redaktion die ganze Zeit. Außerdem laden wir Expert*innen ein, die uns einen Einblick in die inhaltliche und praktische Gestaltung eines Podcasts geben. Dazu gibt es noch ein Sprechtraining. Aufgenommen werden die Folgen in einem professionellen Studio.

Willst du mehr wissen?

Bei Interesse schreibe uns eine kurze eMail mit dem Betreff "Interesse an Podcast" an dlfdifdnfdafdØfdnfdafdtfdufdrfdffdrfdefdufdnfddfdefdjfdufdgfdefdnfddfd.fddfdefd.f

Wir hören die Signale - du auch?


Förderhinweis

Dieses Projekt wurde gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

BMU_UBA_Logos_Webseite Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.