#NetzstreikFürsKlima

Am 24. April fand der dritte globale Klimastreik statt - diesmal online! Auch wir waren mit dabei, haben Banner aus unseren Fenstern gehängt, Demoschilder platziert und Online-Aktionen organisiert.

Weltweiter Online-Klimastreik 

Ein breites Bündnis aus Sozial-, Umwelt- und Klimaschutz-Organisationen unterstützte den dritten weltweiten Klimastreik der Fridays-for-Future-Bewegung am 24. April. Dieser wurde erstmals rein virtuell als Livestream durchgeführt, da Klimaschutz-Demonstrationen mit Millionen Teilnehmenden aktuell nicht möglich sind. Mit 87.000 auf der Streikendenkarte, insgesamt über 230.000 Livestream-Zuschauer*innen, 40.000 Tweets und 15.000 Demoschildern haben wir für mehr Klimaschutz und für eine gerechte, ökologische Gesellschaft demonstriert. Die Naturfreundejugend war wieder Teil des Koordinierungskreises.

Unter den Hashtags #NetzstreikFürsKlima und #FightEveryCrisis veranstaltete Fridays for Future einen Livestream mit Konzerten, Schaltungen zu Ortsgruppen und internationalen Gästen sowie verschiedenen Mitmach-Formaten. „In Zeiten von Corona übernehmen wir Verantwortung und bleiben zu Hause. Aber die Klimakrise geht weiter – also auch unser Protest”, so Annika Rittmann von Fridays for Future. 

„Die Corona-Pandemie zeigt uns: Um Krisen zu bewältigen, ist es entscheidend, auf die Wissenschaft zu hören, solidarisch zusammenzustehen und entschlossen zu handeln. Genau das gilt auch für die Klimakrise“, so das Unterstützerbündnis. „Alle Konjunkturpakete, die jetzt auf den Weg gebracht werden, müssen sozial gerecht sein und können, richtig eingesetzt, neben der Förderung von Beschäftigung und Wertschöpfung gleichzeitig den Klimaschutz voranbringen.“ 

„Wenn jetzt hunderte Milliarden fließen, dann muss jedes Konjunkturpaket auch gezielt den Klimaschutz voranbringen und unsere Wirtschaft und Gesellschaft langfristig gerechter, widerstandsfähiger und nachhaltiger machen“, fordert das Bündnis. Investiert werden müsse unter anderem in den Ausbau erneuerbarer Energien, in sozial gerechte energetische Gebäudesanierung und nachhaltige Infrastruktur.

„Der Protest und die Forderungen der Schülerinnen und Schüler sind notwendig, um die Klimakrise zu stoppen“, so das Bündnis. 

Zitate aus dem Unterstützerbündnis:

„In der Corona-Krise stellen sich viele grundsätzliche Fragen zu unserer Gesellschaft neu. Die Konjunktur-Programme dürfen nicht nur das Ziel verfolgen, Deutschland wieder ‚hochzufahren‘. Sie müssen sich an Nachhaltigkeitszielen orientieren und auf Maßnahmen gegen Klimawandel und Artensterben ausrichten."
Arne Fellermann, Abteilungsleiter Klimaschutz beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

„Schon will die Kohle- und Öl-Lobby den Klimaschutz schwächen – wegen der wirtschaftlichen Folgen von Corona. Das darf nicht passieren. Die Klimakrise ist nicht weniger gefährlich als die Pandemie. Deshalb unterstützt Campact den #Netzstreik. Die Regierung muss beim Klimaschutz genauso konsequent handeln.”
Luise Neumann-Cosel, Teamleiterin Klima-Team Campact

„Alle Maßnahmen, die jetzt die Wirtschaft ankurbeln sollen, müssen im Einklang stehen mit den Pariser Klimazielen. Wir haben die Chance, einen großen Schritt in eine klimagerechte Zukunft zu gehen. Genau das empfiehlt im Übrigen auch die Leopoldina in ihrer aktuellen Stellungnahme.”
Lisa Göldner, Klima-Expertin bei Greenpeace

„Solidarität ist das Gebot der Stunde, auch in der Klimakrise. Die Erderhitzung verstärkt Ungerechtigkeiten und trifft Menschen im Globalen Süden, die am wenigsten Verantwortung für den Klimawandel tragen, besonders hart. Klimaschutz muss bei den geplanten Konjunkturprogrammen eine zentrale Rolle spielen.”
Malte Hentschke, stellvertretender Geschäftsführer der Klima-Allianz Deutschland

„Klima- und Artenkrise sind wie die Corona-Pandemie Krisen mit Ansage. Politik und Gesellschaft müssen entschiedener handeln, um diese Krisen zu stoppen. Im Kampf gegen die Erderhitzung sind Wälder, Moore und Meere unsere Verbündeten. Diese Treibhausgassenken müssen wiederhergestellt und geschützt werden.“
Sebastian Scholz, NABU-Klimaschutzexperte 

„Man muss die Erderhitzung wie ein planetarisches Virus sehen: Immer mehr Treibhausgase zerstören die Immunität der Atmosphäre, das Fieber steigt und Leben ist in Gefahr. Die Jugend hat recht: Wir dürfen nicht warten und verdrängen. Sonst wird es immer schwieriger, die Klimakatastrophe abzuwenden.“
Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands

„Durch die Corona-Pandemie sehen wir viele Probleme des aktuellen Systems noch deutlicher als zuvor. Daraus müssen wir lernen und endlich auch konsequent der globalen Klimakatastrophe begegnen. Wir als Jugend sagen: Kein Reset sondern ein Neustart und sozial-ökologischer Wandel sind notwendig.”
Sina Franz, Bundesleiterin der Naturfreundejugend Deutschlands

„Der WWF unterstützt die jungen Menschen im Protest für einen Planeten ohne Klimakrise. Angesichts der Maßnahmen der Politik in der Corona-Krise ist klar: Es ist jetzt notwendig, mit den geplanten Hilfsprogrammen die Weichen für eine klimaneutrale Zukunft zu stellen. Dafür setzen wir uns gemeinsam ein.”
Viviane Raddatz, Klimaschutz- und Energiepolitikexpertin beim WWF

Mehr Informationen:

www.klima-streik.org 
www.fridaysforfuture.de

Zum Koordinierungskreis des Unterstützerbündnisses gehörten:

Attac, Avaaz.org, BUND, Campact, Greenpeace, Klima-Allianz Deutschland, NABU, NaturFreunde Deutschlands, Together for Future, WWF sowie die Jugendverbände BUNDjugend, NAJU, Naturfreundejugend Deutschlands, WWF Jugend.

Hinweis schließen

Cookies helfen der Naturfreundejugend Deutschlands, die Webseite für Dich besser zu gestalten. Wenn Du diese Webseite weiterhin besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.