Sina - Lookism

Ich war ungefähr 11 Jahre alt, lebte am äußeren Rand einer Großstadt und ging dort zur Schule. Es gab in meiner Klasse einen Jungen namens Patrick. Patrick war in meinem Alter. Er war zu diesem Zeitpunkt übergewichtig, trug eine Brille und hatte Probleme mit dem Gehen.

Patrick wohnte zu diesem Zeitpunkt in meiner unmittelbaren Nachbarschaft. Unsere Eltern verstanden sich gut miteinander und außerhalb der Schule verstanden auch wir uns gut.

In der Schule kam es dann jedoch zur Diskriminierung aufgrund der äußerlichen Merkmale. Patrick wurde angespuckt und verbal nieder gemacht. Doch das war nur der Anfang. Es ging bis hin zur körperlichen Gewalt.

Ich war mittendrin und ließ mich zunächst auch nicht davon abhalten mitzumachen. Ob es daran lag, dass ich das Gefühl von Macht spürte und mich davon hinreißen ließ, oder doch an etwas anderem kann ich nicht mehr sagen.

Am Morgen bevor es Zeugnisse gab, kam es dann zum Höhepunkt. Meine Mitschüler*innen hatten illegales Feuerwerk besorgt. Dieses sollte Patrick dann vor die Füße geworfen werden, mit dem Ziel, dass er dann endlich einsieht, dass er etwas ändern muss. Dieser Plan wurde in die Tat umgesetzt. Dabei kam es zu gravierenden Verletzungen.

Wie ging es Patrick in dieser Situation? Wie ging er im Nachhinein mit der Situation um? Inwieweit hat ihn dieses Erlebnis geprägt?

Ich habe erkannt, dass es heute für mich regelrecht peinlich ist, was ich damals getan habe. Warum habe ich diese Macht ausüben wollen? Warum schaffte ich es nicht mich abzugrenzen von der Gruppe?

Ein Ende nahm diese Serie genau nach dieser Schlüsselsituation. Als ich Patrick am Boden sah wurde mir klar, so kann es nicht weitergehen, ich kann und möchte niemanden so verletzen.

Hinweis schließen

Cookies helfen der Naturfreundejugend Deutschlands, die Webseite für Dich besser zu gestalten. Wenn Du diese Webseite weiterhin besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.