Home | Impressum | Kontakt

Rassistische Einstellungen haben im Sport nichts zu suchen

Berlin, 13. April 2011 – Zum Antrag der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag „Rechtsextremistische Einstellungen im Sport konsequent bekämpfen – Toleranz und Demokratie nachhaltig fördern“ (Drucksache 17/5045) erklärt Wolfgang Spindler, Mitglied im Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands und Bundesfachbereichsleiter Natursport:

Die Dreistigkeit der Atomhardliner

NaturFreunde Deutschlands rufen zu Anti-Atom-Protesten am 26. März auf

NaturFreunde fordern einen europäischen Volksentscheid für den Atomausstieg

Hannover, 18. März 2011 – Der heute begonnene 28. Bundeskongress der NaturFreunde Deutschlands in Hannover hat in einer Resolution einen europäischen Volksentscheid für den Atomausstieg und ein Energiekonzept auf Basis der erneuerbaren Energien gefordert. Auch fordern die NaturFreunde ein Exportverbot für Atomtechnologie und eine Ächtung der Atomtechnologie in der deutschen Verfassung nach dem Vorbild Österreichs. Zudem rufen die NaturFreunde zur Teilnahme an den Anti-Atom-Kundgebungen am 26. März auf und haben die Großdemonstration in Berlin angemeldet. Am Samstag werden unter anderem der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel und der Hiroshima-Überlebende Hideto Sotobayashi zu den Delegierten sprechen.

Atomkraft kostet auch in Deutschland Menschenleben

In Deutschland sterben Frauen, Männer und Kinder durch Strahlung aus deutschen Atommeilern. Die Naturfreundejugend Deutschlands fordert Verantwortung statt Wahlkampf: Atomkraft abschalten – und zwar schon heute.

NaturFreunde fordern zum Wechseln auf

Berlin/Stuttgart, 11. März 2011 – „Ade EnBW“ – unter diesem Motto haben die NaturFreunde Deutschlands seit kurzem eine Stromwechselkampagne gestartet und fordern in einem Appell die baden-württembergische Regierung auf, ihre derzeitige Energiepolitik aufzugeben und EnBW konsequent auf die erneuerbaren Energien auszurichten.

Doch keine Bürgerbeteiligung in Gorleben?

Union fürchtet die Konsequenzen der beschlossenen AKW-Laufzeitverlängerung.

Preise für Energie, Metalle und Nahrungsmittel steigen rasant - das Zeitalter der knappen Rohstoffe hat begonnen, doch die Politik reagiert nicht

Nach Finanzspekulation jetzt eine Nahrungsmittelspekulation? Bisher aber ist die Politik untätig. Wie geht es weiter?

Die Agrarpolitik muss dringend nachhaltiger werden

Subventionen sollten an ökologische Zusatzleistungen gekoppelt werden ist einer der Forderungen der Naturfreunde. Der Bundesverband Ruft daher alle auf sich an der Demonstration wir haben es satt am 22.01.2011 zubeteiligen.

NaturFreund gewinnt Wissenschaftspreis

Berlin, 16. Dezember 2010 – Das Umweltforschungszentrum der Helmholtzgemeinschaft hat Dr. Kai Niebert, Bundesleiter der Naturfreundejugend Deutschlands und Mitglied des Bundesvorstands der NaturFreunde Deutschlands mit dem Preis „Wissenschaft verstehen“ ausgezeichnet. Sieger wurde der promovierte Didaktiker mit seiner anschaulichen Doktorarbeit zum Thema „Den Klimawandel verstehen“.

Zombies am Brandenburger Tor

Berlin, 23.11.2010: Mit einer kreativen Aktion haben politische Jugendverbände am Dienstag in Berlin gegen die schwarz-gelben Sparpläne demonstriert. Während im Bundestag über den Haushalt 2011 debattiert wurde, rissen zwei "Zombies" am Brandenburger Tor symbolisch ein Schwimmbad ein – ein Vorgeschmack auf reale Kürzungen in der Infrastruktur.

NaturFreunde solidarisch mit Demonstranten im Wendland

Berlin, 8. November 2010 – Der Bundesausschuss der NaturFreunde Deutschlands unterstützt die Demonstranten im Wendland, die gegen die Atompolitik der Bundesregierung und gegen den ungeeigneten Standort Gorleben protestieren. Die Atomenergie ist wie ein Jumbojet, der bereits in der Luft ist, aber noch keine Landebahn kennt.

Anti-Atom-Demo: Dannenberg 16. November

Liebe NaturfreundInnen, die letzten Tage haben bewiesen, wem sich die schwarz-gelbe Bundesregierung verpflichtet fühlt – den vier Atomkonzernen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW und nicht der Bevölkerung! Nach bisherigen Schätzungen werden, da Reststrommengen und nicht...

Heute ist ein schwarzer Tag, verlorene Jahre folgen

Berlin, 28. Oktober 2010 – Heute peitscht die schwarz-gelbe Bundesregierung mit ihrer Mehrheit die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken durch den Bundestag. Dazu erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller: „Schon am 6. November werden die Castorproteste in Gorleben zeigen, was die Mehrheit dieses Landes von der verantwortungslosen Risikopolitik der Bundesregierung hält.“

Nina Bartz sprach für die Jugendumweltverbände auf der Anti-Atom-Demo in Berlin

Die Naturfreundejugend Deutschlands begrüßt den Generationen übergreifenden Protest der gestrigen Anti-Atom-Demo in Berlin. Rund 100.000 TeilnehmerInnen – darunter sehr viele junge Menschen aus unterschiedlichen Jugendszenen, Verbänden und Milieus – erlebten eine bunte und lebendige Demonstration. Das Spektrum der Teilnehmenden reichte von den Veteranen des Widerstands gegen Atomanlagen in Brokdorf und Wackersdorf bis zur Partyszene der Hauptstadt, die zu den Beats aus den riesigen Boxen auf dem Wagen der NaturFreunde tanzte.

Der Atomausstieg ist eine politische und keine technische Herausforderung

Berlin, 23. August 2010 – In der Energiefrage komme es darauf an, was sich die Politik in der Umsetzung zutraue, erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller. Denn die Neuordnung der Energiepolitik und der Einstieg in die Solar- und Sparwirtschaft sei primär keine Frage der Technik, sondern des politischen und gesellschaftlichen Willens. Schließlich basieren alle energiepolitischen Szenarien auf gewissen Annahmen – auch die These der „Brückentechnologie“ Atomkraft. Der Schlüssel für eine ökologische Neuordnung der Energieversorgung ist der Ausstieg aus der Atomenergie und der damit einhergehenden ineffizienten Verbundwirtschaft.

Keine deutschen Waffen in die Hände von Kindersoldaten

Der Kindergipfel 2010 der Naturfreundejugend Deutschlands in Marburg fordert in seinem heute verabschiedeten Zukunftsvertrag, dass deutsche Waffen nicht in die Hände von Kindersoldaten in den Entwicklungsländern kommen dürfen. Außerdem fordern sie Höchstpreise für Medikamente in Entwicklungsländern, um die Gesundheitsversorgung für arme Menschen zu verbessern. Weiterhin wünschen sich die Teilnehmenden eine flächendeckende Einführung von fair gehandelten Produkten in den deutschen Rathäusern, Parlamenten und Verwaltungen.

Ohne Bildung ist alles nichts

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch stellt die Zukunft der Kinder in Frage. Naturfreundejugend Deutschlands setzt stattdessen auf aktive Beteiligung und Bildung – Der Kindergipfel in Marburg macht vor, wie es geht

KInder reden - Erwachsene hören zu

Unter dem Motto „Eine Welt. Eine Zukunft. Unsere Chance. Wir fairändern!“ findet vom 13. bis 16. Mai der Kindergipfel 2010 in Marburg statt. 12- bis 15-Jährige aus ganz Deutschland werden vier Tage lang darüber diskutieren, was jeder Einzelne für eine gerechtere Welt tun kann und wo die Politik gefragt ist. In Workshops stellen sie Forderungen und Selbstverpflichtungen auf, die in einem Zukunftsvertrag zusammengefasst und von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unterschrieben werden.

Schulessen statt Hotelübernachtungen subventionieren

Kinder- und Jugendverband kritisiert Erlass zur Besteuerung von Schulessen

Zur Gefährdung der Meere

22. Februar 2010 – Der Klimawandel beschleunigt sich und der Kohlendioxidgehalt des Meerwassers steigt. Das saure Meerwasser gefährdet aber die marinen Ökosysteme, die zudem auch noch unter Überfischung leiden. Der Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands fordert einen Meeresschutzplan Klima, der den Schutz der Meere und die Regulierung der Fischerei in einem einheitlichen Vertragswerk zusammenführt. Denn die Meere gehören zum gemeinsamen Erbe der Menschheit.

Der Ausstieg aus der Atomenergie braucht klare Entscheidungen

Berlin, 8. Februar 2010 – Das Interview mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen zur Zukunft der Atomenergie genauer zu lesen, empfiehlt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller. Denn zwar gibt es sprachliche Lernprozesse, aber keine inhaltlichen.

Kindergipfel 2010: Kinder „fairändern“ die Welt

Vom 13. bis 16. Mai 2010 ist es wieder soweit: der Kindergipfel der Naturfreundejugend Deutschlands mischt sich in die große Politik ein. Unter dem Motto „Eine Welt. Eine Zukunft. Unsere Chance. Wir fairändern!“ kommen rund 110 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland in Marburg zusammen, um den PolitikerInnen zu zeigen, wie sie sich eine gerechtere und nachhaltige Welt vorstellen. Die 12- bis 15-Jährigen werden einen Zukunftsvertrag entwickeln, den sie mit Bundestagsabgeordneten und RegierungsvertreterInnen diskutieren wollen.

SCHWARZ-GELB WILL STAATLICHE BÜRGSCHAFTEN FÜR NEUE A-TOMKRAFTWERKE IN BRASILIEN UND PAKISTAN

Die Bundeskanzlerin kündigt Sanktionen gegen das Regime in Teheran an, wenn der Iran seine Atompläne nicht aufgibt. Doch gleichzeitig will die Bundesregierung deutsche Bürgschaften für den Export von Atomtechnologie des französischen Nuklearkonzerns Areva NP (Nuclear Power) nach Brasilien, Pakistan und Kaliningrad gewähren. Sollte sie diese Pläne verwirklichen werden, ist die Politik der Bundesregierung doppelbödig, politisch kurzsichtig und lobbyistisch.

Mit Atomkraft gehen die Lichter aus

Berlin, 8. Januar 2010 – Zur Stromknappheit im winterlichen Frankreich erklärt Hans-Gerd Marian, Bundesgeschäftsführer der NaturFreunde Deutschlands:

Das Desaster von Kopenhagen: Die Geschichte ist nicht zu Ende

Die 15. UN-Klimakonferenz von Kopenhagen hatte eine herausragende Bedeutung, denn sie hätte grundlegende Weichen stellen können. Noch nie zuvor war die Politik so gefordert, ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Doch die Großen der Welt haben versagt. Sie waren Zwerge, eingemauert in Verantwortungslosigkeit, Angst und kurzfristigen Interessen.

Kopenhagen: Rechnung nicht ohne Jugend machen

Berlin/Kopenhagen, 08. Dezember 2009: Elfköpfige Jugenddelegation vertritt die Interessen der jungen Generation bei den UN-Klimaverhandlungen in Kopenhagen Elf Jugendliche des klimapolitischen Netzwerks "Jugendbündnis Zukunftsenergie" reisen vom 9. bis 20. Dezember zu den UN-Klimaverhandlungen nach Kopenhagen, um dort die Positionen und Interessen der deutschen Jugend zu vertreten.

Verantwortlicher für Informationsdefizite in der Asse soll Deutschlands oberster Strahlenschützer werden

Der Bundesleiter der Naturfreundejugend Deutschlands, Kai Niebert, erklärt zur geplanten Ernennung des Atomlobbyisten Gerald Hennenhöfer zum Abteilungsleiter für die Bereiche Reaktorsicherheit und Strahlenschutz durch Bundesumweltminister Norbert Röttgen:

Deutschland braucht Dreierstrategie für Kopenhagen

Berlin, 26. November 2009 – Die Bundesregierung betont öffentlich, dass sie nur den Erfolg auf der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen will. Sie hätte keinen Plan B. Es ist richtig und ehrenwert, alles für einen Erfolg zu tun. Doch überzeugen könne diese Aussage nicht, erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands und langjährige Klimaexperte Michael Müller.

Die Party auf Kosten der Zukunft geht weiter

Berlin, 16. November 2009 – Die Klimakonferenz in Kopenhagen droht zu einem Desaster zu werden, eine globale Einigung zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen ist in weite Ferne gerückt. Noch immer scheint die Weltgemeinschaft die Dimension der Herausforderung nicht im vollen Umfang verstanden haben. Dabei sind politisches und wirtschaftliches Nichtstun dafür verantwortlich, dass große Teile der Erde die katastrophalen Folgen der Aufheizung zu spüren bekommen. Insofern müssen überall die Kräfte der Zivilgesellschaft gestärkt werden, um die Lähmung der Politik aufzubrechen. Der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands und langjährige Klimaexperte Michael Müller erklärt zur Klimakonferenz in Kopenhagen:

NaturFreunde fordern Ausstieg aus der Braunkohleförderung

Berlin, 6. November 2009 – Mit dem Koalitionsvertrag zwischen SPD und DIE LINKE in Brandenburg wird der Braunkohle in Brandenburg faktisch ein Vorrang vor Steinkohle, Öl und Erdgas eingeräumt. Doch Braunkohle ist keine Brückentechnologie, sondern muss schnellstmöglich von der Verbrennung für die Energieerzeugung ausgeschlossen werden.