Home | Impressum | Kontakt

International. Interkulturell: Jugendverbände gestalten Zukunft

Selbstorganisationen junger Menschen mit Migrationshintergrund Zugänge zum Arbeitsfeld internationale Jugendarbeit zu erschließen, ist das Ziel dieses Projekts, das wir gemeinsam mit dem Bund der Alevitischen Jugendlichen (BDAJ) und dem Deutschen Bundesjugendring (DBJR) durchführen.

Entsprechend des Bedarfs der beteiligten Selbstorganisationen junger Menschen mit Migrationshintergrund werden Workshops und Seminare für Multiplikator_innen, Coaching-Prozesse und Vernetzungsaktivitäten durchgeführt. Diese sind eingebunden in Praxisprojekte der internationalen Jugendarbeit. Darüber hinaus wird eine Selbstorganisation junger Menschen mit Migrationshintergrund modellhaft qualifiziert, um als Zentralstelle anerkannt zu werden und arbeiten zu können. Diese Maßnahmen werden durch die beteiligten Jugendverbände - Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland, Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland, djo - Deutsche Jugend in Europa, Naturfreundejugend Deutschlands, SJD - Die Falken und DIDF-Jugend eigenständig durchgeführt und durch den DBJR vernetzt. 2014 wird eine Fachveranstaltung zum Abschluss der Teilinitiative durchgeführt. Die Initiative International:Interkulturell baut auf den Ergebnissen und Erkenntnissen des Projektes JiVE auf und ist Teil dessen.

Ziele

Selbstorganisationen junger Menschen mit Migrationshintergrund Zugänge zum Arbeitsfeld internationale Jugendarbeit zu erschließen, ist das Ziel dieses Projekts. Angestrebt wird, mehr junge Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen an das ehrenamtliche Engagement in der internationalen Jugendarbeit heranzuführen. Dabei geht es auch um stärkere Partizipation von Selbstorganisationen junger Menschen mit Migrationshintergrund am Kinder- und Jugendplan des Bundes - insbesondere am Förderprogramm internationale Jugendarbeit - und um den Ausbau der internationalen Jugendzusammenarbeit als Aspekt der Teilhabe an der Gesellschaft.

Methoden

Die Naturfreundejugend Deutschlands und der Bund der Alevitischen Jugendlichen haben im Rahmen des Projekts „Interkulturell on tour“ begonnen, im Bereich der Internationalen Jugendarbeit zusammenzuarbeiten. 2009 und 2010 fanden gemeinsame internationale Jugendbegegnungen in der Türkei statt, die die Naturfreundejugend Deutschlands als Zentralstelle aus den ihr zur Verfügung stehenden Globalmitteln aus dem Kinder- und Jugendplan finanziert hat.

Im Rahmen von „international.interkulturell“ wird die Naturfreundejugend Deutschlands einzelne internationale Maßnahmen des BDAJ über den gesamten Verlauf der Planung, Vorbereitung, Mittelbeantragung, Durchführung, Nachbereitung und Erstellung des Verwendungsnachweises hinweg begleiten. Grundlage für das Coaching ist es, dass der BDAJ den Status einer Zentralstelle der Internationalen Jugendarbeit erlangt und Mittel zur Finanzierung von Internationalen Jugendbegegnungen aus dem Kinder- und jugendplan des Bundes erhält (siehe Modul 3).
Auftakt zu diesem Modul wird ein Vernetzungstreffen mit Ehrenamtlichen jungen AlevitInnen sein, die über die Möglichkeiten der Internationalen Jugendarbeit informiert und die Funktionsweise der Finanzierungsinstrumente informiert werden. Dieses Treffen wird Ende 2011 von MitarbeiterInnen und Ehrenamtlichen Aktiven der Naturfreundejugend Deutschlands durchgeführt, die über eine ausgewiesene Erfahrung in der Planung, Durchführung und Abrechnung internationaler Maßnahmen verfügen. Die ReferentInnen begleiten im weiteren Projektverlauf einzelne internationale Maßnahmen des BDAJ. Das Coaching erfolgt ab 2012 durch persönliche Treffen sowie regelmäßige Telefongespräche und E-Mails.
2013 und 2014 wird zusätzlich der Coaching-Prozess dokumentiert und werden geeignete Handreichungen erstellt, die MSO dazu befähigen eigenständig Internationale Jugendarbeit zu betreiben. Die Erfahrungen aus dem Coaching-Prozess werden dazu genutzt, alle Schritte von Planung, Vorbereitung, Mittelbeantragung, Durchführung, Nachbereitung bis Erstellung des Verwendungsnachweises in geeigneter Weise aufzubereiten.

Förderer

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Zeitraum

2011 bis 2014

Ansprechpartner

Tobias Thiele 4t44h44i44e44l44e44Ø44n44a44t44u44r44f44r44e44u44n44d44e44j44u44g44e44n44d44.44d44e4

Galerie

Weiterführende Links

www.bdaj.de/
www.jive-international.de/
www.dbjr.de/