Home | Impressum | Kontakt

Das war die 11. Bundeskonferenz

Vom 28. bis 30. April 2017 kamen mehr als 90 junge Naturfreund*innen und Gäste zur 11. Bundeskonferenz der Naturfreundejugend Deutschlands nach Weimar. Neben dem Beschluss gemeinsamer Positionen fand auch die Wahl der Bundesleitung statt. Malin und Wendelin bilden die Doppelspitze und werden zusammen mit Frauke, Sezen, Flo, Jannis und Tina die Naturfreundejugend durch die nächsten zwei Jahre begleiten.

Unsere Pfingstcamps

Die Freizeitensaison beginnt. Erste Höhepunkte unserer Reisen bilden die zahlreichen Pfingstcamps unserer Landesverbände. Jetzt noch anmelden!

Change and the City in Berlin

Unter dem Motto "Her mit dem schönen Leben" fand die erste Change and the City-Tour in Berlin statt. Vom Plausch auf dem begrünten Dach, über Diskussionen zu „gelebter Vielfalt“ bis hin zum Bummel im Second-Hand-Laden hat die Gruppe viel erlebt.

[ke:onda] 17 01/2017

„Reisen. Für alle“, unter diesem Motto haben wir uns für die aktuelle Ausgabe mit der Naturfreundejugend um die Welt begeben. Dabei trafen wir Naturfreund*innen aus dem Senegal, aus Aserbaidschan und aus Italien. Wir hörten die Geschichte von Paria, die aufgrund ihres Passes nicht zu einer Veranstaltung reisen konnte. Wir lernten die Plattform Ecomaps kennen und erfuhren von Tobias und Malin mehr über internationale Jugendbegegnungen. All diese Eindrücke und noch viel mehr gibt es jetzt in der neuen Ausgabe der [ke:onda].

KidsPower Musik 1/2017

Da steckt Musik drin - die KidsPower 1/2017 ist da! Mit der neuen KidsPower tauchen wir mit euch ein die Welt der Klänge, Gesänge und Noten. Wir erfahren zum Beispiel wie ein Lied ins Radio kommt. Und wir begleiten ein paar Naturfreundejugend-Kinder bei ihren Musikerlebnissen.

Praktikant_in gesucht

Für unser Austauschprojekt mit den Naturfreunden Senegal suchen wir für den Zeitraum von Juni bis September eine*n Praktikant*in, die uns in der methodischen Vorbereitung der ersten deutsch-senegalesischen Begegnung im September 2017 unterstützt. Einsatzort ist in unserer Bundesgeschäftsstelle in Berlin.

Philipp - Ausgrenzung

Vor weit mehr als zehn Jahren wurde ich an der Schule von manchen Personen ausgegrenzt. Woran das lag kann ich bis heute nicht mit Sicherheit sagen. Das hat mich damals verletzt, aber als sich eines Tages die Gelegenheit auftat, habe ich selbst jemanden mit Absicht verletzt. Diese Person war nicht Teil der Gruppe die mich ausgegrenzt hatte.

Matthias - Rassismus vor meiner Haustür

Der Rassismus vor meiner Haustür ist Alltag geworden – und das Vorbeilaufen, wegrationalisieren, Wut unterdrücken ebenso. Vor meiner Haustür ist ein kleiner Drogenumschlagplatz. Ich wohne seit vier Jahren hier und kann mich nicht dran erinnern, dass es jemals anders gewesen sein sollte.

Lukas - Asozial

Es war in der dritten oder vierten Klasse. Ich war also ungefähr 10 Jahre alt. Ich hatte eine Mitschülerin mit dem Namen Katja. Heute würde ich sagen, sie kam aus einer sozial schwachen Familie. Damals fiel das Wort asozial.

Jan - Diskriminierung und Musik

Ob ich schon mal diskriminiert habe? Sicherlich. Manchmal bewusst, manchmal unbewusst. In meiner Pubertät wurde ich stark durch die deutschsprachige HipHop-Szene geprägt. Alles was irgendwie nicht cool war, war damals für mich "schwul". Und Leute, die ich nicht besonders mochte, habe ich als Schwuchtel, Mongo oder Spast betitelt.

Helena - Mobbing

Warum mobben bestimmte Menschen andere Menschen? Warum sticheln sich Leute gegenseitig an, wenn es darum geht, andere nieder zu machen? Warum schließt sich eine Gruppe gegen ein einzelnes Opfer zusammen? Und warum zum Teufel habe ich das früher auch gemacht?

Frauke - Sätze mit „aber“

Es war zu einer Zeit, als ich mich tatsächlich viel mit Nazi-Deutschland beschäftigt habe. Kurz zuvor hatte ich die Ausstellung „Topografie des Terrors“ in Berlin besucht und an einer sehr guten Führung zum Thema Widerstand teilgenommen. An Genaueres erinnere ich mich leider nicht mehr. Nur noch daran, dass ich dort die Fakten hörte, mit denen ich dann in einem sozialen Medium argumentierte.

Neue Beweg!gründe-Termine

In den letzten Jahren hat das Soziale Wandern in Form der „beweg!gründe“ einen festen Platz bei der Naturfreundejugend bekommen. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg. Und zwar wortwörtlich. Zu Fuß. Mit Rucksack. Mit Reiseproviant. Und vielen Fragen rund um die sozial-ökologische Transformation. Auch in 2017 bieten wir mehrere Termine an.

Grit - Rhythmus im Blut?

Es ist jetzt schon einige Jahre her, da war ich mit Jane aus Kenia eng befreundet. Sie flüchtete in den 90iger Jahren mit ihrem damals 5 jährigen Sohn nach Deutschland, weil ihr Mann - Angehöriger einer Oppositionspartei – ermordet worden war.

Sina - Lookism

Ich war ungefähr 11 Jahre alt, lebte am äußeren Rand einer Großstadt und ging dort zur Schule. Es gab in meiner Klasse einen Jungen namens Patrick. Patrick war in meinem Alter. Er war zu diesem Zeitpunkt übergewichtig, trug eine Brille und hatte Probleme mit dem Gehen.

Weg mit den G20 - Her mit der grenzenlosen Solidarität!

Wir unterstützen die Proteste gegen den G20-Gipfel im Juli. Kommt alle am 8. Juli mit uns nach Hamburg und lasst uns der Welt zeigen, dass wir für eine andere, eine solidarische Welt stehen! Lasst uns dafür sorgen, dass der Protest gegen diesen Gipfel als ein großes Ereignis für Demokratie, Umwelt und Gerechtigkeit in der Welt in Erinnerung bleibt. Mehr Infos unter www.g20-demo.de

Alexandra - Zivilcourage

Mein Vater war Jahrgang 1923. Obwohl intellektuell und querdenkend, war er ein begeisterter Junge in der Hitlerjugend. Gemeinschaft, Zusammenhalt, Abenteuer, mittendrin. Aus dem Krieg und der Gefangenschaft kehrte er geläutert zurück. Von da an wurden Antifaschismus, Offenheit und Zivilcourage Leitlinien für sein Leben. Somit auch in meiner Sozialisation, als Forderung und Auftrag an mich.

Nils - von Anerkennung und Abneigung

Ich war vielleicht sechs oder sieben Jahre alt. Ich war eher ein ruhiges Kind, kein großer Zampano. Man sagte mir nach, ich sei klug. Ich kann mich gut an die Zeit erinnern. An Gefühle von Freundschaft, Schuld, Trauer und schlechtem Gewissen.

Aila - Der schmale Grat

Ein ganz normaler Morgen, ich sitze im Regionalzug in Richtung Uni. Fahrkartenkontrolle. Noch ist der Zangenmann unten unterwegs. Ich krame aber schon mal meinen Geldbeutel hervor. Und dann warte ich. Irgendwann gucke ich über meinen Buchrand und sehe warum es so lange dauert...

Kampagne Viel.Entfalten

Der Fachbeirat Demokratie und Mitbestimmung hat die Kampagne Viel.Entfalten gestartet. Junge Menschen erzählen darin über ihre eigenen Erfahrungen mit Diskriminierung, Vorurteilen und Ausgrenzung. Allerdings nicht aus der betroffenen Perspektive. Stattdessen erzählen sie, wie sie selbst diskriminiert haben, vorurteilsvoll gehandelt oder gedacht haben. Dabei bleiben sie nicht anonym, sondern zeigen ihr Gesicht.

Das war die Transformations-Akademie

Auf unserer bisher dritten Transformations-Akademie zusammen mit der BUNDjugend diskutierten junge Menschen in Hannover zum Thema "Perspektiven auf globale Gerechtigkeit". Als Erinnerung zeigen wir einige der schönsten Fotos.

Redaktionstreffen [ke:onda]

Die [ke:onda] mit dem Motto „Reisen für alle“ geht in die finale Runde. In Erfurt haben wir wie wild geschrieben, Fotos geschossen und Überschriften gesucht. Daneben feierten wir ausgelassen auf der 25 1/4-Jahr Feier der Naturfreundejugend Thüringen.

Vernetzungstreffen Umwelt und Nachhaltigkeit

Dieses Mal lüften wir mit einer Referentin die Geheimnisse der Wildkräuter und Heilpflanzen. Wir sammeln und verarbeiten sie und schauen, was sich mit kleinen und großen Umweltdetektiv*innen nachmachen lässt. Das Treffen findet vom 17. bis 19. März in Drei Eichen (Brandenburg) statt.

Schulung Flucht vor dem Klima

Die Zusammenhänge von Klimaflucht und Klimagerechtigkeit sind komplex. Wenn du mehr dazu wissen und anderen Klimagerechtigkeit näher bringen möchtest, dann komme vom 3. bis 5. März mit uns nach Küsten (nähe Salzwedel).

Werde Teil der Klimadelegation!

2017 wird ein wichtiges Jahr für den Klimaschutz. Ende des Jahres wird die 23. UN-Klimaverhandlung in Bonn (unter dem Vorsitz von Fidschi) stattfinden. Du willst dabei sein und die Jugendpersepektive vertreten? Dann werde Teil der Klimadelegation des Jugendbündnisses. Eine Bewerbung ist bis zum 13.02. möglich!

Wir haben es satt - Demo 2017

Gemeinsam mit 18.000 Menschen haben wir am Samstag, den 21.01.2017 in Berlin demonstriert - für Bauernhöfe statt Agrarindustrie, für gesundes Essen, für artgerechte Tierhaltung und für fairen Handel.

Ehrenamtsakademie

In deiner Ortsgruppe finden sich immer weniger Freiwillige, niemand möchte mehr Verantwortung übernehmen? Und auch das Klagen über schwindende Mitgliederzahlen und fehlende Teilnehmer*innen reißt nicht ab? Oder möchtest du im Vorstand mitarbeiten, bist dir aber unsicher, wie Führung gelingen kann? Ja!? Dann melde dich jetzt an zu den Seminaren der Ehrenamtsakademie!

Vernetzungstreffen Demokratie und Mitbestimmung

Die Ausgrenzung von als „Asozial“ bezeichneten zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Auf unserem Fachbeiratstreffen vom 03.-05. März wollen wir historische aber auch aktuelle Orte des Geschehens besuchen und ehrenamtlich in der Berliner Kältehilfe aktiv werden. Zudem werden wir mit unserer Planung einer politischen Bildungsreise fortfahren. Wir freuen uns über alte und neue Gesichter.

Komm mit zur Wir haben es satt!-Demo!

Am 21. Januar 2017 setzen wir uns gemeinsam mit Tausenden im "Wir haben es satt!"-Bündnis für eine Land- und Ernährungswirtschaft ein, die Mensch, Tier, Umwelt und Klima schützt und Konzerne in ihre Schranken weist.

Neue Impulse für die Jugendarbeit

"Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt schützen" und "Unsere Werte, unsere Geschiche" heißen die 2016 erschienenen Impulse für Teamer*innen des Verbands (und darüber hinaus). Während die erste Handreichung in knapper Form wichtige Fragen der Prävention sexualisierter Gewalt behandelt, regt die zweite dazu an, auf Freizeiten und Reisen über die Wurzeln der Naturfreundejugend ins Gespräch zu kommen.